Sarah Sze: Talks & Tours

Talks & Tours ,


Informationen

Sprache
Talks & Tours auf Englisch
Laufzeit
Anmeldung
Anmeldung nicht erforderlich
Eintritt
Freier Eintritt


Übersicht aller Veranstaltungen

Talks & Tours mit Sarah Sze

Die Talks & Tours mit Sarah Sze bietet anstatt einer konventionellen Führung  unseren Besuchern die Möglichkeit, an einem Gespräch mit der Künstlerin vor ihrer Installation Centrifuge (Zentrifuge) in der Mittelhalle teilzunehmen. Zusammen mit Ulrich Wilmes, Hauptkurator am Haus der Kunst und Damian Lentini, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Haus der Kunst diskutiert Sarah Sze über ihre Karriere, ihre Praxis sowie ihre künstlerische Reaktion auf die architektonischen und historischen Verhältnisse der Mittelhalle des Museums.

Centrifuge ist eine standortbezogene Installation, die von der amerikanischen Künstlerin Sarah Sze im Rahmen der Serie DER ÖFFENTLICHKEIT − VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST konzipiert wurde und die Art und Weise, wie Besucher die Mittelhalle des Museums wahrnehmen und erleben, radikal verändert. Mit ihrer vielschichtigen künstlerischen Arbeit verfolgt Sze eine Reihe von analytischen und räumlichen Anliegen: Eigens hergestellte und neu gekaufte Objekte werden sorgfältig zu skulpturalen Gruppen organisiert, die unsere gewohnten Wahrnehmungs- und Denkmuster durchkreuzen. Szes filigrane Kompositionen von Objekten, Bildern und Skizzen laden den Betrachter dazu ein, sowohl einzelne Details als auch die Gesamtheit zu erfassen und eröffnen damit einen großen Interpretationsspielraum.

Mit Centrifuge hat Sze eine Installation geschaffen, deren Verdichtungen das Wahrnehmungsfeld in der Mittelhalle förmlich zum Explodieren bringen. Centrifuge beginnt an einem Fixpunkt und entwickelt sich dynamisch nach außen in den umliegenden Raum. Während sich die einzelnen Teile entfalten, verschieben sich Größe und Dichte der angeordneten Gegenstände. Die Bewegungsbahnen, die durch die nach außen drängenden Materialien und Projektionen im Raum entstehen, schaffen ein fesselndes Feld, worin sich Schwerkraft, Maßstab und Zeit zu verwandeln scheinen.

Die Künstlerin wurde in Boston, Massachusetts geboren und lebt und arbeitet in New York. Ihre Arbeiten sind in den Sammlungen prominenter Institutionen vertreten und wurden auf der Whitney Biennial (2000), der Carnegie International (1999) und weiteren Biennalen an vielen verschiedenen Orten gezeigt, darunter Berlin (1998), São Paulo (2002), Liverpool (2008), Lyon (2009), Guangzhou (2015) und Venedig (1999, 2013 – wobei sie die Vereinigten Staaten repräsentierte - und 2015). Sze hat auch viele Arbeiten für den öffentlichen geschaffen, u.a. für das Massachusetts Institute of Technology, das Walker Art Center in Minneapolis sowie die High Line und den Public Art Fund in New York und für die New York Metropolitan Transit Authority, die an der Haltestelle 96th Street 2nd Avenue zu sehen ist.