Die Künstlerkartei des „Hauses der Deutschen Kunst“ – Live Online-Seminar

Vortrag,


Informationen

Sprache
Vortrag auf Deutsch
Laufzeit
Anmeldung
Anmeldung erforderlich
Eintritt
Freier Eintritt

Übersicht aller Veranstaltungen

Die Künstlerkartei des „Hauses der Deutschen Kunst“ wurde 2004 bei der wissenschaftlichen Erschließung der Archivbestände des Haus der Kunst entdeckt. Sie gehört zu den zentralen Dokumenten der „Großen Deutschen Kunstausstellungen“. Über 9.000 Künstler*innen reichten Arbeiten zu den insgesamt acht Schauen im „Haus der Deutschen Kunst“ ein, die als wichtigste Werk- und Verkaufsschauen „deutscher“ Kunst galten. Ab 1938 wurde jede Bewerbung in der Künstlerkartei registriert.

Im Rahmen eines Kurzvortrages wird Sabine Brantl, Kuratorin Archiv und Leitung der Stabsstelle Geschichte, die Künstlerkartei, deren Hintergründe und Funktion erläutern. Außerdem werden verschiedene Recherchemöglichkeiten vorgestellt und diskutiert, welche Erkenntnisse dieses Dokument für eine öffentliche Auseinandersetzung mit NS-Kunst liefern kann.

Das Seminar richtet sich an Wissenschaftler*innen, Publizist*innen, Student*innen und historisch Interessierte, die ihr quellenkundliches Wissen über die Kunst und den Kunstbetrieb im Nationalsozialismus erweitern wollen. Durch das Live-Format haben die Teilnehmer*innen jederzeit die Möglichkeit Fragen – z.B. über einzelne Künstler*innen - zu stellen. 

Anmeldung unter: fuehrungen@hausderkunst.de
Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie per E-Mail einen Link mit den Zugangsdaten zur Zoom-Konferenz. 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Tags der Provenienzforschung statt. Weitere Programmpunkte zum Feld der Provenienzforschung finden Sie hier.

Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung für die Plattform Zoom.