ABGESAGT | Abdullah Miniawy. Film Screening und Konzert mit Erik Truffaz

Tune,


Informationen

Sprache
Tune auf Englisch
Laufzeit
Anmeldung
Anmeldung erforderlich
Eintritt
8 €, Kombiticket 14€


Übersicht aller Veranstaltungen

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wurde diese Veranstaltung leider abgesagt. Falls Sie bereits ein Ticket erworben haben, erhalten Sie zeitnah eine Rückerstattung über Xing-Events.

Der Besuch der Ausstellungen und die Teilnahme an Führungen ist unter Einhaltung der 2G+-Regel weiterhin möglich.


19 Uhr Video Screening I Am In the Sea Now 
20 Uhr Konzert von Abdullah Miniawy mit Erik Truffaz

„Meine Denkweise drehte sich 180 Grad, als ich meine Mutter sah, wie sie durch ihre Burka aufs Meer schaute, hilflos und unfähig, sich mit ihrem reinen Instinkt zu verbinden. Das nahm mir den Atem und trieb mich jeden Tag zum Schreien.“ Abdullah Miniawy

Abdullah Miniawy ist ein ägyptischer Schriftsteller, Sänger, Komponist und Schauspieler, dessen facettenreiches Werk „ein Ausdruck von Religion, Revolution und Freiheit“ ist. 2017 zwang ihn das Unterdrückungsregime von al-Sisi, Ägypten zu verlassen. Als während des Arabischen Frühlings seine Dichtung in der Gegend um das Flüchtlingslager Jarmuk in Syrien, in Tunesien und anderen Ländern verbreitet wurde, wurde er zur politischen Figur. 2021 wählte ihn das Europaparlament in Straßburg zu einem von drei „Changemakers“ im Schengenraum, um die Perspektive eines französisch-ägyptischen Künstlers auf die wichtigsten Herausforderungen von heute beim European Youth Event einzubringen. Zudem wurde er als einer von 30 Vortragenden zum Europagipfel „Europe takes part!“ eingeladen.  

Bei der ersten seiner Tune-Veranstaltungen im Haus der Kunst gibt er eine Performance mit dem Jazztrompeter Erik Truffaz, ein improvisierter Dialog zwischen Stimme und Trompete. Zuvor wird die Videoarbeit I Am In the Sea Now gezeigt, die auf einem Gedicht von Miniawy basiert und mit dem Münchner Medienkünstler Justin Urbach entwickelt wurde. Das Video widmet sich den mühseligen Erlebnissen eines Dichters auf der Suche nach Inspiration, nachdem er im Exil die Verbundenheit zu seiner Muttersprache verloren hat. Die Regie zum mehrspurigen visuellen Erlebnis führt Justin Urbach, das Drehbuch stammt von den beiden Künstlern.

Abdullah Miniawy / Erik Truffaz: Sigh fire

00:00


Eine Veranstaltung in Kooperation mit