Tune. Lamin Fofana | a call to disorder

2.11.21

Watch Tune. Lamin Fofana | a call to disorder

About Tune. Lamin Fofana | a call to disorder%

"Mir gefällt die Idee, mit ungewöhnlichen Orten zu arbeiten, an denen man bestimmte Dinge nicht erwartet. Der Terrassensaal ist ein Durchgangsraum, ein Übergangsraum oder ein Zwischenraum. Mir gefällt die Idee, dort Klang zu platzieren, in diesem Raum zwischen dem Innen- und dem Außenraum des Museums, um die Grenzen zu erweitern zwischen Bewusstem und Unbewusstem, zwischen hier und da, zwischen dem, was wir sehen, und dem, was wir zu sehen hoffen, zwischen dem, was geschehen ist, und dem, was hoffentlich geschehen wird.“

Für den Terrassensaal im Haus der Kunst hat Lamin Fofana die Installation "a call to disorder" realisiert. Sie ist Teil eines fortlaufenden Projekts, in dem sich Fofana auf die "wilde, unkontrollierbare, außermusikalische Seite von Komposition konzentriert, ohne die Dinge zu ordnen und mit einer Ausdehnung der Grenzen zwischen Lärm und Musik", wie er im Gespräch mit der Kuratorin Sarah Miles erklärte. "Ich arbeite mit Klängen, indem ich einen Raum schaffe, in den man eintritt und darin einige Zeit mit anderen Menschen verbringt. Man ist nicht nur Zuschauer, sondern auch Teilnehmer an einem laufenden Experiment. [...] Je nachdem, wo man sitzt oder steht, kann man bestimmte Frequenzen anders empfinden. Das beeinflusst die Art und Weise, wie man es hört und vielleicht auch, wie man darauf reagiert. Das ist, denke ich, einer der wichtigsten Punkte bei diesem Projekt: Es provoziert Reaktionen. [...] Die Welt der Musik und des Klangs könnte noch viel reicher sein. Sie könnte viel tiefer und bedeutungsvoller sein, wenn wir uns nicht alle nur an diese einfache klassische Musiktheorie halten würden. Mir gefällt die Idee des Extramusikalischen, dass Musik schon passiert, bevor der Musiker zu spielen beginnt, noch bevor er den ersten Ton anschlägt, während die Menschen den Raum betreten und sich gegenseitig begrüßen."


Verwandte Ausstellung:

Tune

Tune — Ausstellung, bis 10.3.22