Kapwani Kiwanga. Plot, Prozess des Ausstellungsaufbaus, Haus der Kunst, 2020, Foto: Maximilian Geuter
Hinter den Kulissen

Malerische Ästhetik bei der Produktion von "Plot"

Geschrieben von Haus der Kunst,

In mehreren Wochen Arbeit wurden die transparenten Stoffbahnen für die kommende Installation "Plot" im Westflügel gefärbt, um die speziellen Farbverläufe erzeugen zu können. In einer Bildergalerie geben wir Einblick in diesen aufwendigen Produktionsprozess und den Aufbau mit der Künstlerin Kapwani Kiwanga.

Kapwani Kiwanga. Plot, Prozess des Ausstellungsaufbaus, Haus der Kunst, 2020, Foto: Maximilian Geuter
Kapwani Kiwanga. Plot, Prozess des Ausstellungsaufbaus, Haus der Kunst, 2020, Foto: Maximilian Geuter
Kapwani Kiwanga. Plot, Prozess des Ausstellungsaufbaus, Haus der Kunst, 2020, Foto: Maximilian Geuter
Kapwani Kiwanga. Plot, Prozess des Ausstellungsaufbaus, Haus der Kunst, 2020, Foto: Maximilian Geuter

Für die siebte Ausgabe der Serie Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst schafft Kapwani Kiwanga die ortspezifische Installation „Plot“ für die Mittelhalle und nahe Umgebung des Haus der Kunst. „Plot“ besteht aus künstlerischen Interventionen in drei Akten. Für den ersten Akt beginnend am 9. Oktober werden in der Mittelhalle unter anderem drei von der hohen Decke herabhängende, halbtransparente Stoff-Paneele installiert. Diese Stoffbahnen verändern die Wahrnehmung der Volumina dieses Raumes und animieren das Publikum zu neuen Zirkulationswegen. Mit ihren Farbverläufen in Grün- und Pastelltönen rufen die Vorhänge zudem die Idylle des nahen Englischen Gartens wach.

Der erste Akt eröffnet am 09. Oktober im Haus der Kunst. Zwei weitere Akte im Dezember und März bestehen aus einem festlichen Umzug mit Bannern und beleuchteten Laternen, die anschließend im Außenbereich des Gebäudes platziert werden, sowie einem diskursiven Beitrag.
Mit der Gliederung in drei Akte löst die Künstlerin sich von der Vorstellung eines zeitlich und räumlich abgeschlossenen Kunstwerks und weitet den Blick aus auf den öffentlichen Raum. Performativ angelegt, bewegt sich „Plot“ zwischen Kunstwerk und Ereignis.