Tony Cokes

#TonyCokesHDK

Ausstellung, von

Übersicht aller Ausstellungen

Die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers Tony Cokes in Deutschland markiert zugleich die erste umfassende Zusammenarbeit des Haus der Kunst mit dem Kunstverein München und ist Ergebnis eines intensiven Dialogs zwischen dem Künstler, den Institutionen und ihren Archiven. Cokes wird die beiden in unmittelbarer Nähe gelegenen Ausstellungsorte auch historisch verknüpfen und ortsspezifische Werke mit dem Titel „Some Munich Moments 1937-1972“ sowohl in den Institutionen als auch im öffentlichen Raum zwischen den beiden Institutionen präsentieren.

Tony Cokes (geb. 1956, Richmond, Virginia, USA) ist mit seinem Werk in den letzten Jahren zu einem markanten Gradmesser unserer Gegenwart geworden. Seit mehr als drei Jahrzehnten untersucht er die Ideologie und Affektpolitik von Medien und Popkultur sowie ihre Auswirkungen auf Gesellschaften. Ausgehend von der Erfahrung der visuellen Ausbeutung afro-amerikanischer Gemeinschaften in Film, Fernsehen, Werbung und Musikvideos hat Cokes eine einzigartige Form des Videoessays entwickelt, die repräsentative Bilder radikal ablehnt. Diese schnell bewegten Arbeiten entstehen aus vorgefundenem Textmaterial aus unterschiedlichen Quellen und Popmusik. In der konstanten Reibung zwischen Diskurs und Affekt und der Collage aus kulturellen Referenzen verändert sich das Lesen über strukturellen Rassismus, Kapitalismus, Kriegsführung und Gentrifizierung hin zu einer körperlichen und öffentlichen Erfahrung.

 

Die Ausstellung wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. 

Gefördert durch