Tracey Moffatt: Nice Coloured Girls, 1987 1-Kanal-Video, Farbe, Ton unlimitierte Auflage 18' 31" Courtesy Sammlung Goetz

So Much I Want to Say: Von Annemiek bis Mutter Courage — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Ausstellung, von

Tickets

Die Ausstellung ist beendet.

Übersicht aller Ausstellungen

Titelgebend für die fünfte Präsentation aus Werken der Sammlung Goetz ist eine frühe Videoarbeit von Mona Hatoum aus dem Jahr 1983. Sie gründet auf dem Material einer Performance: Während die Stimme von Mona Hatoum die Worte "So Much I Want to Say" wiederholt, zeigen die Bilder, wie das Gesicht einer Frau von Männerhänden verdeckt wird. Im Mittelpunkt des Werks von Mona Hatoum (geb. 1952 in Beirut) stehen Menschen, die aufgrund von Herkunft und Geschlecht gesellschaftlich marginalisiert und zum Schweigen gebracht werden.  

Werke von Künstlerinnen machen in der Mediensammlung von Ingvild Goetz etwa die Hälfte aus. Anhand dieser Arbeiten lassen sich die wichtigen Etappen des feministischen Diskurses und der feministischen Filmtheorie seit den 1970er-Jahren nachvollziehen.  Mit Werken von Chantal Akerman, Andrea Bowers, Rineke Dijkstra, Cheryl Donegan, Mona Hatoum, Lucy McKenzie & Paulina Olowska, Tracey Moffatt, Ulrike Ottinger, Ryan Trecartin und Rosemarie Trockel. Teaserbild (klein): Mona Hatoum, So Much I Want to Say, 1983

Öffnungszeiten Sammlung Goetz im Haus der Kunst  Donnerstag 10 — 22 Uhr Freitag — Sonntag 10 — 20 Uhr

www.sammlung-goetz.de

Video ansehen
Ausstellung — So Much I Want to Say / Goetz Collection at Haus der Kunst - 2:06