Joana Hadjithomas und Khalil Joreige: Circle of Confusion, 1997-2014 3000 fotografische Fragmente, gestempelt und auf einen Spiegel geklebt, 400 x 300 cm

Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset

Ausstellung, von

Die Ausstellung ist beendet.

Tickets

Übersicht aller Ausstellungen

Die Filme und Fotografien des Künstler- und Filmemacherpaars Joana Hadjithomas und Khalil Joreige (beide 1969 in Beirut geboren) konzentrieren sich auf die Geschichte ihres Heimatlandes Libanon. Bereits in jungen Jahren, in der Zeit des libanesischen Bürgerkriegs (1975–1990), politisiert, definieren sie die Rolle von Bildern in Bezug zu Erinnerung und Geschichte neu und erforschen deren Narrative. Joana Hadjithomas und Khalil Joreige lassen sich von gefundenen Dokumenten, persönlichen Archiven und poetischer Erfahrung inspirieren und bewegen sich auf unverwechselbare Weise im Grenzgebiet zwischen Kunst und Film.
Ihre Dokumentationen und Spielfilme, Fotografien, Installationen, Texte und Performances entwickeln Erzählungen und Bilder um vergessene Ereignisse oder geheim gehaltene Geschichten herum, die sich gegen offizielle Geschichtsschreibung und dominante Bildwelten sträuben. Teil ihrer visuellen Strategie ist eine Verschiebung des Blicks mit dem Ziel, die komplexe Situation im Libanon wie an anderen Orten zu visualisieren. Themen wie Latenz, Sichtbarkeit und Abwesenheit, oder die dauernde Wechselwirkung zwischen Realität und Fiktion inspirieren ihre facettenreichen Experimente, mit denen sie Repräsentationssysteme, die Generierung von Bildwelten und das Schreiben von Geschichte in Frage
stellen.

Die Ausstellung "Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset" schlägt thematische, konzeptuelle und formale Brücken zwischen den Arbeiten des Künstlerpaars und lädt den Besucher zu einer Reise durch verschiedene Analysen und Experimente von den späten 1990er-Jahren bis heute ein. Mehrere Themen stehen im Mittelpunkt: Bilder, die von Krieg und Gewalt beeinflusst sind, verlorene und erhaltene Bilder, ein vergessenes libanesisches Raumfahrtprogramm der 1960er-Jahre. Die jüngsten Arbeiten befassen sich mit der Virtualität von Spam und Betrug im Internet und sprechen Überzeugungen, Bilder der Korruption und eine merkwürdige globale Geschichtsschreibung an. Mit zwei neuen Filmen, "ISMYRNA" (im Gespräch mit Etel Adnan) und "Remembering the Light", beschritten die Künstler poetische Wege und vertieften sich in Fragen nach der Übertragungsweise von Geschichte und nach der Verschiebung von Körpern, Grenzen und Zugehörigkeitsgefühlen.

Die Ausstellung umfasst ein umfangreiches Filmprogramm. Jeden Samstag von 12 bis 18 Uhr werden im Auditorium des Hauses der Kunst fünf Filme gezeigt.

Eine Kooperation von Jeu de Paume, Paris, Sharjah Art Foundation, Al Mareija – Sharjah, IVAM, Valencia, und Haus der Kunst, München.